Liebesglück

Allgemein 17. February 2020

Sommer 2017

Liebesglück

Schleudere dich wie Pusteblumen weit über die See

Geb Dir nur gezählte Stunden aus Angst vor großem Weh

In der einen Stund lass ich uns im Schweben

Gerad aus deinem Mund große Träume Weben 

Im Grunde will ich wenig

Kaum ein gesetztes Grab,

Bloß dass du dich ewig 

mir ergeben magst. 

Kaum lässt du dich fallen 

suche ich die Ferne

Verheddert in den Quallen 

Seh ich viele Sterne

Am Ende fühl ich mich allein 

und krieche feig zurück

Und du? Du lässt es dir gefalln

Mein armes, liebes Glück.